Sonntag, 13. Januar 2013

Was mach ich nur???

Ich bin im Moment völlig verunsichert... Unsere Maus hat bislang perfekte Milchzähne. Jetzt kommen die ersten bleibenden Zähne und es sieht so aus, dass der Kiefer viel zu klein für die riesigen  Zähne ist. Sie wird wohl irgendwann bleibende Zähne gezogen bekommen und eine Zahnspange brauchen. So wie es aussieht werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. Jetzt erzählen mir alle Leute, dass trotzdem ein hoher Eigenanteil zu tragen ist und ich sollte unbedingt eine Zusatzversicherung abschließen. Die Zusatzversicherungen, die diese Kosten übernehmen sind aber auch nicht billig. Da ich nicht davon ausgehe, dass meine Tochter jetzt schlagartig schlechte Zähne bekommt, würde ich die Versicherung nur wegen der Spange abschließen. Hat einer von Euch Erfahrungen, wie hoch der tatsächliche Eigenanteil ausfallen kann? Das würde mir bei einer Vergleichsrechnung sehr helfen..

GLG Nomilinchen

Kommentare:

  1. Halli-Hallo,
    also Hannah ist schon seit ihrem vierten Lebensjahr in kieferorthopädischer Behandlung, weil sie einen viel zu kleinen Kiefer mit starkem Überbiss hatte und 5 bleibende Zähne gar nicht erst angelegt waren. Also ein besonders schwerer Fall. Wir haben keine Zusatzversicherung abgeschlossen. Bei uns ist es so, das wir sowohl bei der losen, wie auch jetzt bei der festen Zahnspange immer einen Eigenanteil von 20% haben. Das sind im Quartal ca. 15-20 Euro mal mehr, mal weniger. Ist die Behandlung erfolgreich abgeschlossen (das bescheinigt dir der Kieferorthopäde) wird dieser Eigenanteil von der Kasse zurück gezahlt. Das einzige wo wir jetzt richtig zahlen, ist bei der festen Spange. Die kostet uns 900 Euro, aber auch nur, weil wir nicht das 0-8-15 Kassengestell genommen haben, sondern ein spezielles mit extra kleinen Brackets... Das muss man nicht, nur da Hannah sowieso schon so leidet mit ihren Zähnen und das häufig von Mitschülern zu hören bekommt (Kinder können so fies sein), haben wir versucht ein Modell zu nehmen, was nicht ganz so auffällig ist.
    Ich hoffe, ich konnte dir ein bißchen helfen.
    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! unser Kind hat mit 5 Jahren u Milchzähnen die erste Spange bekommen, weil sie einen Kreuzbiss hatte und noch hat. Wir haben keine Zusatzversicherung abgeschlossen und bekommen alles bezahlt. Ich würde euch raten, euch beim Zahnarzt zu informieren, was die Zuzahlungen ausmachen würden, ansonsten ist ein Spange für ein zu kleines Gebiss doch dann eine medizinische Leistung und keine Schönheitsleistung!

    AntwortenLöschen
  3. Grundsätzlich halte ich viel davon solche Zusatzversicherungen abzuschließen. Denn in Zukunft werden die Kassen sicher weniger zahlen als jetzt. Und umso eher man die Zusatzversicherung abschließt desto günstiger ist der Beitrag.
    Allerdings werden vorher auch Gesundheitsfragen gestellt, da müsstet ihr die Diagnose sicher angeben...
    Aber - ich an deiner stelle würde vielleicht doch auch nochmal bei einer Versicherung nachfragen ob es sinnvoll ist und überhaupt noch machbar ist.
    Wir haben für unsere Tochter noch viel mehr abgesichert als die Zähne.... Und zahlen unter 20 EUR im Monat. Das ist es mir Wert ...!

    AntwortenLöschen
  4. Wenn die Krankenkasse die Behandlung übernimmt, dann musst du während der Behandlung 20 % selbst zahlen. Bei uns kommt die Rechnung 1 x im Quartal. Ist die Behandlung erfolgreich beendet, bekommst du deinen Eigenanteil von der Versicherung zurück. Du kannst natürlich auch eine Zusatzversicherung abschließen. Haben wir bei unserem Jüngsten Sohn gemacht, weil die Krankenkassen nicht mehr alle Fälle übernehmen. Der Behandlungsfall ist eingetreten und die Zusatzversicherung will nicht zahlen. Begründungen über Begründungen. Das ganze zieht sich jetzt schon über 1 Jahr hin und mittlerweile haben wir einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Mit dieser Zusatzversicherung haben viele Privatkrankenkassen nämlich ein Minusgeschäft gemacht. Die Zusatzversicherung würde nur 50 % der Kosten übernehmen, wir zahlen jetzt schon ein paar Jahre ein, aber zahlen wollen die nicht.
    Viele Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :-)

    Erst einmal vielen lieben Dank fürs Folgen! Ich habe mir gerade deine Seite angesehen und finde Sie ganz toll :-) Sobald ich hier fertig bin mit meinem Kommentar werde ich bei dir auch Leserin.

    Vielleicht kann ich dir auch zu deiner Frage oben helfen: Mein Mann ist Kieferorthopäde und hat folgendes dazu gesagt:

    Wenn kurz vor dem Wechsel der Milchzähne kein Lücken zwischen allen Milchzähnen vorhanden waren, kann das ein erstens Anzeichen für einen zu kleinen Kiefer sein. Auch wenn jetzt die ersten Zähne gedreht und im Endstand durchbrechen ist das kein Grund zur Sorge, dies ist bei der ersten Phase des Zahnwechsel, also dann wenn im Ober und Unterkiefer die Frontzähne wechslen häufig der Fall. Ob später Kosten von der Kranken Kasse übernommen werden oder ob Zähne gezogen werden müssen ist zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich nur schwer oder gar nicht zu beantworten. Jetzt eine Zusatzversicherung abzuschließen wird wohl nicht mehr lohnen, da ihr Kind jetzt schon zu alt ist. Richtig rechnet sich das nur, wenn diese Versicherung unmittelbar nach der Geburt abgeschlossen wird. Legen sie sich lieben etwas Geld zu Seite, anstatt Beiträge zu zahlen. Sollte später eine Behandlung nötig sein und nicht zur Vertragsleistung gehören, haben Sie das Geld auf dem Sparbuch und falls nicht könne Sie sich über einen Urlaub oder ähnliches freuen. Wird eine Behandlung von der Krankenkasse übernommen, besteht während der Behandlung ein Eigenanteil von 20% der zum Abschluss von der Kasse zurückerstattet wird, es fallen also erstmal keine Eigenleistungen an. Grundsätzlich lässt sich sagen das ALLE Zahnfehlstellungen mit den Maßnahmen der Kasse zu behandeln sind. Bei der gesetzlichen Versicherung gilt jedoch das gebot der Wirtschaftlichkeit, was bedeutet, dass man sich mit Zusatzleistungen gewisse Vorteile den Komfort betreffend erkaufen kann. Man sollte sich jedoch durch Aussagen, dass die "Kassenklammer" schlecht sei weh tue und die Zähne beschädige verunsichern lassen. Dies stimmt nicht, eine gute kieferorthopädische Behandlung ist auch, bis auf wenige Ausnahmen, mit den Maßnahmen der Kasse zu erreichen solange sie zur Vertragsleistung gehört.

    Ich hoffe, dass hilft dir weiter?

    Liebste Grüße
    Yvie

    AntwortenLöschen
  6. Halli-Hallo,
    und ♥lich Willkommen als neue Leserin meines Blogs :-)
    Leider kann ich bei der Zahnspangenproblematik nicht weiterhelfen, da wir nicht gesetzlich versichert sind. Aber ich frag mal im Bekanntenkreis rum bei Gelegenheit.
    Alles Liebe
    pipa
    my Blog

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen,
    jetzt lass Dich mal nicht verrückt machen! Wenn es medizinisch notwendig ist, übernimmt die Krankenkasse bei Kindern die Kosten für eine Zahnspange komplett! Sollte das nicht der Fall sein, dass es medizinisch notwendig ist, sondern nur ein Schönheits'Problem', dann übernimmt die Kasse die Kosten nicht. Dann kann man die Zahnspangen aber mieten und zahlt einen geringen mtl. Beitrag. Das kann Dir Dein Zahnarzt aber ganz genau sagen.

    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  8. Da Du Deine Maschinen im Stoffdschungel kaufst...kommst Du aus Solingen? Wenn ja, melde Dich mal...wir waren dort in sehr guter kieferorthopädischer Behandlung ;o)...LG vom KleinenLieschen

    AntwortenLöschen
  9. Ja, genau, kommst Du aus Solingen? :)
    Woran soll ich Euch Mädels beim Stoffdschungel erkennen?!
    Bernina ist eine tolle Maschine, da ich selber überlege mir eine neue Freundin fürs Leben anzulegen, habe ich mir schon einiges beim Herrn Bederke angeguckt. :) Übrigens, schau mal hier, Bernina Blog sucht Autoren: die http://www.bernina.com/de-CH/Footer-1/Disclaimer-de/Fur-BERNINA-schreiben-de
    Liebe Grüße aus Solingen!!!
    Kasia

    AntwortenLöschen
  10. Hast Du etwas schönes im Stoffdschungel gefunden? :)))
    Meine Mail: k.urbanska@web.de
    Freue mich!

    AntwortenLöschen
  11. Vielen #Dank, daß Du meinen Blog verfolgst, mein Sohnträgt auch eine Zahnspange, und wir sind auch gesetzlich versichert, außerdem bin Mitarbeiterin einer Krankenkasse, es kommt auf die Einstufung an, diese muss der Kieferorthopäde feststellen, wenn sie so ist, daß die Kasse die Spange übernimmt, must Du nur pro Quartal einen 20% igen Eigenanteil zahlen, den Du am Ende nach erfolgreicher Behandlung von der Kasse wiederbekommst. Die quartalsmäßigen Kosten richten sich danach, was gemacht wird, bei normaler Kontrolle etwa umd die 20 Euro, wenn die Spange hergestellt wird oder Reparatur etwas mehr, denn dann kommen die Materialkosten dazu, aber ja immer nur der Eigenanteil.
    Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen,

    LG Heike

    AntwortenLöschen